CLP Delegierter Rechtsakt: vier neue Einstufungen werden hinzugefügt werden

Europa - CLP Delegierter Rechtsakt: vier neue Einstufungen werden hinzugefügt werden

| Regulatory | GHS-Konformität | Blogs
Geschrieben von: Selerant EHS

CLP Delegierter Rechtsakt: vier neue Einstufungen werden hinzugefügt werden

 

Die CLP-Verordnung

Ziel der Verordnung 1272/2008 (CLP) ist es, ein hohes Schutzniveau für die menschliche Gesundheit und die Umwelt zu gewährleisten und den freien Verkehr von Stoffen und Gemischen zu erhalten. Diese Ziele werden auch durch die Festlegung von Gefahrenklassen, Kriterien für die Einstufung von Stoffen und Gemischen in Gefahrenklassen und Regeln für die ordnungsgemäße Übermittlung der relevanten Gefahreninformationen erreicht.

Einer der wichtigsten Aspekte der sich ständig weiterentwickelnden Anpassung an den technischen und wissenschaftlichen Fortschritt im Rahmen des europäischen „Green Deal“ ist daher die Aufnahme neuer Gefahrenklassen in die CLP-Verordnung, wann immer die zuständige CARACAL-Expertengruppe dies für notwendig erachtet, um den Schutz von Verbrauchern, Arbeitnehmern und gefährdeten Gruppen vor den schädlichsten Chemikalien zu gewährleisten und das Ziel der einer „Zero“ Umweltverschmutzung durch Chemikalien zu erreichen.

In diesem Rahmen hat die Europäische Kommission am 20. September 2022 den Entwurf einer delegierten EU-Verordnung vorgelegt, der viele wichtige Neuheiten hinsichtlich der von der CLP-Verordnung definierten Gefahrenklassen enthält.

Der Delegierte Rechtsakt: was ist neu?

In dem noch im Entwurf befindlichen delegierten Rechtsakt wird die Aufnahme von vier neuen Gefahreneinstufungen in Anhang I der CLP-Verordnung angekündigt:

Endokrinschädigende Eigenschaften für die menschliche Gesundheit: Es werden zwei Gefahrenkategorien definiert und mit den Gefahrenhinweisen “May cause endocrine disruption in humans(Kann beim Menschen Störungen des Hormonsystems verursachen) und “Suspected of causing endocrine disruption in humans(Steht im Verdacht, beim Menschen Störungen des Hormonsystems zu verursachen) verbunden.

Endokrin wirksame Eigenschaften für die Umwelt: Wie beim Pendant für die Gesundheit werden zwei Kategorien definiert und mit den Gefahrenhinweisen “May cause endocrine disruption in the environment” (Kann Störungen des Hormonsystems in der Umwelt verursachen) und “Suspected of causing endocrine disruption in the environment(Steht im Verdacht, Störungen des Hormonsystems in der Umwelt zu verursachen) verknüpft.

Die Eigenschaften PBT (Persistent, Bioakkumulierbar, Toxisch) und vPvB (sehr Persistent, sehr Bioakkumulierbar): Sowohl PBT als auch vPvB werden als Einstufungs-Kategorien definiert. Die PBT-Kategorie wird mit dem Gefahrenhinweis “Accumulates in living organisms including in humans with long- lasting effects(Reichert sich in lebenden Organismen, einschließlich des Menschen, mit lang anhaltenden Wirkungen an) gekennzeichnet, während die vPvB-Kategorie mit “Strongly accumulates in living organisms including in humans with possible long lasting effects (Reichert sich stark in lebenden Organismen, einschließlich des Menschen, mit möglicherweise lang anhaltenden Wirkungen an) verknüpft wird.

Die Eigenschaften PMT (Persistent, Mobil, Toxisch) und vPvM (sehr Persistent, sehr Mobil): Analog zu den PBT/vPvB-Eigenschaften sind die Kategorien für die Einstufung PMT und vPvM. Die mit diesen Kategorien verbundenen Gefahrenhinweise sind “Persistent substance which can pollute water resources(Persistenter Stoff, der Wasserressourcen verschmutzen kann) und “Very persistent substance which can pollute water resources(Sehr persistenter Stoff, der Wasserressourcen verschmutzen kann).

Selerant verfolgt die Entwicklung der rechtlichen Situation mit großer Aufmerksamkeit und wird Sie über alle diesbezüglichen Neuigkeiten auf dem Laufenden halten.

Weitere Informationen über den delegierten Rechtsakt finden Sie unter folgendem Link: