Ende des Supports für die Betriebssxsteme Windows XP und Windows Server 2003


Geschrieben von: Selerant EHS

selerant-windowsxp-windows2003.jpgGenau vor 3 Jahren, zwischen April und Juli 2014, beendete Microsoft die erweiterte Unterstützung für die Betriebssysteme Windows XP und Windows Server 2003. Somit wurden die Sicherheitsupdates und der technische Support nicht mehr bereitgestellt. Nach 15 Jahren Kompatibilität stellt Selerant für alle Umgebungen, die immer noch mit diesen Betriebssystemen laufen zum 1. Juni 2017 den Support ein.

Was bedeutet das?

Es ist wichtig, dass unsere Kunden zu einem neueren Betriebssystem wie Windows 10 für Clients und Windows Server 2012 für Server migrieren.

Windows-XP-Windows-2003-Server compatibility.jpg

Wenn Sie weiterhin nach dem 8. April 2014 Windows XP benutzt haben, sind Sie vor Angriffen nicht geschützt, die durch ungelöste Sicherheitslücken entstehen können. Sicherheitsupdates schützen das System vor Schwachstellen und tragen dazu bei, Ihre Daten sicherer zu halten.

PCs, die noch das Betriebssystem Windows XP verwenden, sollten nicht als sicher betrachtet werden. Deshalb ist es wichtig zu einem Betriebssystem zu migrieren, dass derzeit unterstützt wird, wie z.B. Windows 7 (Support bis zum Jahr 2020), Windows 8.1 oder Windows 10, um regelmäßige Sicherheitsupdates zu bekommen, die Ihren Computer vor Angriffen schützen.

Des Weiteren kann das HazEX Professional 3.5 Update nicht unter Windows XP oder Windows Server 2003 installiert werden. Diese Betriebssysteme lassen nicht zu, dass Sie von den wichtigen regulatorischen Updates und dem technischen Support profitieren.

Wie erfolgt die Migration von Windows XP und Windows Server 2003?

Selerant EHS-Team kann Sie zu diesem Thema beraten. Machen Sie einen Termin vor Ort an Ihrem Standort, um eine reibungslose Migration zu gewährleisten.

Bitte kontaktieren Sie unseren Kundenservice unter Eu-Customer-Service@selerant.com um einen Termin für ein Telefongespräch mit unseren Anwendungsbetreuern zu vereinbaren, um zeitnah die Anforderungen für eine Migration zu einem neueren Betriebssystem zu analysieren.

Newsletter 98