Europa: Konsultation zu Arbeitsplatzgrenzwerten (OEL) für zwei Stoffe

Europa: Konsultation zu Arbeitsplatzgrenzwerten (OEL) für zwei Stoffe

| Regulatory | GHS-Konformität | Blogs
Geschrieben von: Selerant EHS

OEL-2Der OEL-Konsultations-Prozess

Der Ablauf der Festlegung von Grenzwerten für die berufsbedingte Exposition (OEL = Occupational Exposure Limits) umfasst die Erstellung eines wissenschaftlichen Berichts durch die ECHA zur Prüfung durch den Ausschuss für Risikobewertung (RAC), der diesen Bericht dann als Grundlage für die Plenardiskussion verwendet. Dieser wissenschaftliche Bericht basiert auch auf öffentlichen Konsultationen mit Interessenträgern, in denen sie aufgefordert werden, den Bericht zu kommentieren, der dann den RAC bei der Entscheidung über die Annahme des Arbeitsplatzgrenzwertes unterstützt.

Welche Stoffe sind Gegenstand der Beratungen?

Am 29. September 2021 eröffnete die ECHA die Konsultation zum Stoff 1,4-Dioxan (CAS-Nr. 123-91-1, EG-Nr. 204-661-8), der häufig als Lösungsmittel in Tinten und Klebstoffen verwendet wird, und empfahl als OEL einen 8h-TWA-Wert von 6 ppm.

Darüber hinaus führte die ECHA am 11. Oktober 2021 eine weitere Konsultation durch zum Stoff Isopren (CAS-Nr. 78-79-5, EG-Nr. 201-143-3), der häufig in der Polymerproduktion verwendet wird, und empfahl vorübergehend einen 8h-TWA OEL von 3 ppm. Wir erinnern daran, dass dies nur einer der ersten Schritte zur Festlegung eines Arbeitsplatzgrenzwerts für die beiden Stoffe ist. Ihre Veröffentlichung wird erfolgen in Form einer Richtlinie von der Europäischen Kommission.

Weitere Informationen zur OEL EU-Konsultation, finden Sie unter:

EHS Monthly Newsletter - Subsribe Now