Europa: Urteil des Europäischen Gerichts zu Titandioxid

Europa: Urteil des Europäischen Gerichts zu Titandioxid

| Regulatory | GHS-Konformität | Blogs
Geschrieben von: Selerant EHS

Die harmonisierte Einstufung von Titandioxid

Am 18. Februar 2020 wurde die Verordnung (EU) Nr. 2020/217, die der 14. ATP entspricht, im EU-Amtsblatt veröffentlicht. Mit dieser Verordnung wurde Anhang VI der Verordnung 1272/2008 (CLP) durch Hinzufügen, Entfernen oder Ändern der harmonisierten Einstufung bestimmter Stoffe geändert.

Von den aktualisierten Stoffen betraf die umstrittenste Aktualisierung der Einstufung Titandioxid (CAS-Nr.: 13463-67-7), einen in Farben und Lacken weit verbreiteten Stoff, der nun aufgrund der Toxizität der lungengängigen Partikel als karzinogen beim Einatmen der Kategorie 2 eingestuft war. Um eine ungerechtfertigte Einstufung von nicht gefährlichen Formen des Stoffes zu vermeiden, wurden mit der 14. ATP auch spezielle Hinweise für die Einstufung und Kennzeichnung des Stoffes und von Gemischen, die ihn enthalten, eingeführt.

Am 23. November 2022 fällte das Gericht der EU jedoch ein Urteil, mit dem der Teil über Titandioxid für nichtig erklärt wurde.

Das Urteil

Auf der Grundlage der drei verbundenen Rechtssachen 279/20, T 288/20 und T 283/20 wird mit dem Urteil die harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung von Titandioxid in Pulverform, das 1 % oder mehr Partikel mit einem Durchmesser von 10 μm oder weniger enthält, für nichtig erklärt.

In seinem Urteil stellt das Gericht fest, dass die Kommission einen Fehler bei der Beurteilung der Zuverlässigkeit und Annehmbarkeit der Studie, auf die sich die Einstufung stützt, begangen und das Einstufungskriterium, wonach die Einstufung eines Stoffes als krebserregend nur für einen Stoff gelten kann, der die Eigenschaft hat, Krebs zu verursachen, falsch angewandt hat. Da das krebserregende Potenzial nur für eine bestimmte Form von Titandioxid anerkannt wurde, wurde die Einstufung als krebserregend angefochten.

Die Europäische Kommission ist daher aufgefordert, innerhalb einer Frist von zwei Monaten und zehn Tagen ab dem Datum des Urteils einen Rechtsakt in dieser Angelegenheit zu erlassen. Wir weisen jedoch darauf hin, dass bis zur Veröffentlichung einer entsprechenden Verordnung die harmonisierte Einstufung von Titandioxid als krebserregend der Kategorie 2 gemäß der 14. ATP weiterhin gilt.

Selerant beobachtet die Situation und wird Sie auf dem Laufenden halten, was die Selerant-Suiten betrifft.

Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Links: