Richtlinie 2017/2398. Neue europäische Arbeitsplatzrichtgrenzwerte

| Europa
Geschrieben von: Selerant EHS

Richtlinie 2017/2398: Was ist neu?

OEL-warning-silica-1.jpg

Am 27. Dezember 2017 wurde die Europäische Richtlinie 2017/2398 veröffentlicht. Diese Richtlinie aktualisiert den Anhang III, der die Grenzwerte für die Exposition am Arbeitsplatz enthält, durch neue Einträge und Änderungen einiger Werte, die bereits in der Richtlinie 2004/37/EG festgelegt wurden. Darüber hinaus ändert die Richtlinie 2017/2398 Artikel 14 über die Gesundheitsüberwachung von Arbeitnehmern, und es wurde Artikel 18a hinzugefügt.

Letzteres berücksichtigt die Möglichkeit der Änderung des Umfangs von Richtlinie 2017/2398 und damit fortpflanzungsgefährdende Stoffe einzubeziehen.

Im selben Artikel heißt es auch, dass "die Kommission auch prüfen wird, ob der Grenzwert für alveolengängigen kristallinen Quarzstaub geändert werden muss", vorbehaltlich möglicher Änderungen in künftigen Richtlinien.

Einige Expositionsgrenzwerte, die in dieser Richtlinie angegeben sind, sind nicht an einzelne Substanzen gebunden, sondern beziehen sich auf eine Vielzahl von Verbindungen oder auf einen bestimmten physikalischen Zustand derselben. Beispiele für diese generischen Gruppen sind:

  • Chrom (VI) -Verbindungen, die krebserregend im Sinne von Punkt (i) von Artikel 2 (a) sind (als Chrom)
  • atembaren Quarzfeinstaub

Die Richtlinie 2017/2398 trat am 16. Januar 2018 in Kraft, die Mitgliedstaaten müssen diese Aktualisierung bis zum 17. Januar 2020 diese Aktualisierung übernehmen.

Die vollständige Richtlinie 2017/2398 finden Sie unter folgenden Link:

Newsletter 106