Veröffentlichung der Verordnung 2018/35 zur Änderung der Beschränkungen von Anhang XVII von REACH

| Europa
Geschrieben von: Selerant EHS

Die Bedeutung von Beschränkungen

beschrankungen-produkte-cosmetik.jpgBeschränkungen sind ein Instrument zum Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt vor inakzeptablen Risiken durch bestimmte Chemikalien. Beschränkungen können, wie in Anhang XVII der Verordnung 1907/2006 (REACH) beschrieben, die Herstellung, das Inverkehrbringen oder die Verwendung eines Stoffes einschränken oder verbieten. Einschränkungen, denen Substanzen potenziell ausgesetzt sind, müssen in Abschnitt 15 des Sicherheitsdatenblatts angegeben werden.

Was bringt die neue Beschränkung mit sich?

Die europäische Kommission veröffentlichte eine neue Entscheidung am 10. Januar 2018 zur Änderung REACH Anhang XVII durch Verordnung 2018/35.

Diese Änderung betrifft die Aufnahme von Beschränkung 70, für Octamethylcyclotetrasiloxan (auch bekannt als ‘D4’, CAS: 556-67-2, EC: 209-136-7) und Decamethylcyclopentasiloxan (auch bekannt als ‘D5’, CAS: 541-02-6, EC: 208-764-9).

In dieser Beschränkung, die Grenzwerte in abwaschbaren Kosmetikprodukten festlegt, heißt es:

  1. Darf nach dem 31. Januar 2020 in abwaschbaren kosmetischen Mitteln nicht in einer Konzentration von 0,1 Gewichtsprozent oder höher in den Verkehr gebracht werden.
  2. Für die Zwecke dieses Eintrags bezeichnet ‚abwaschbare kosmetische Mittel‘ kosmetische Mittel im Sinne von Artikel 2 Absatz 1 Buchstabe a der Verordnung (EG) Nr. 1223/2009, die unter normalen Anwendungsbedingungen nach dem Auftragen mit Wasser abgewaschen werden.

Nach dem Inkrafttreten der Verordnung 2018/35 arbeitet Selerant bereits an der Umsetzung und Bereitstellung dieser neu eingeführten Beschränkung.

Für weitere Informationen zu Verordnung 2018/35 und ihrer Beschränkung, folgen Sie bitte diesem Link:

Newsletter 106